Software

Diese FRITZ!Apps bietet AVM nicht mehr an

AVM hat zwei Android-Apps einge­stellt und will sich auf die vi wich­tigsten mobilen Anwen­dungen konzen­trien. Fn gibt es Neuig­keiten vom FRITZ!Labor.

Neues FRITZ!Labor vfügbar Neues FRITZ!Labor vfügbar
Foto: AVM
AVM hat sein Port­folio von Smart­phone-Apps vklei­nt. Wie d Blin Hstell gegen­üb vyus.de bestä­tigte, wurde die Entwick­lung zwei Anwen­dungen einge­stellt. Die FRITZ!App Media und die FRITZ!App Cam, die nur für das Android-Betriebs­system, nicht ab für iOS ange­boten wurden, sind üb den Google Play Store nicht mehr hält­lich.

Mit FRITZ!App Media konnten Nutz auf Medien zugreifen, die auf mit d FRITZ!Box vbun­denen Netz­wk-Spei­ch­plätzen lagen. Die FRITZ!App Cam diente d mobilen Nutzung von Üb­wachungs­kamas, die im eigenen Heim­netz einge­bunden sind. Bei beiden Anwen­dungen ließen die Nutz­zahlen offenbar zu wünschen übrig, sodass sich AVM nach eigenen Aussagen auf die weiten mobilen Anwen­dungen, MyFRITZ!App, FRITZ!App Fon, FRITZ!App WLAN und FRITZ!App TV, konzen­trien will.

Wie d Hstell weit mitteilte, können beide Anwen­dungen nach wie vor manuell auf Android-Smart­phones und -Tablets instal­lit wden, wenn Appli­kationen aus unbe­kannten Quellen laubt wden (Down­load-Link für die FRITZ!App Media und für die FRITZ!App Cam). Hi nennt AVM auch alt­native Kama-Apps, die d Hstell selbst im Zusam­menspiel in Vbin­dung mit d FRITZ!Box getestet hat.

FRITZ!Box 6890 LTE: Vbes­sungen im neuen FRITZ!Labor

Neues FRITZ!Labor vfügbar Neues FRITZ!Labor vfügbar
Foto: AVM
Die FRITZ!Box 6890 LTE gehört zu den AVM-Routn, die pspek­tivisch ein Update auf die aktu­elle FRITZ!OS-Vsion 7.1x halten sollen. Einst­weilen hat d Hstell noch eine Labor­vsion beit­gestellt, die die Numm 7.08-69774 trägt. Das Update dient vor allem Fehl­bei­nigungen und Stabi­litäts­vbes­sungen. W eine FRITZ!Box 6890 LTE besitzt, sollte dem Chan­gelog zufolge unt andem von stabi­len Mobil­funk­vbin­dungen profi­tien. Bei Einsatz­szena­rien mit paral­lelem Int­netzu­griff od in Fall­back-Konfi­gura­tionen sind die einge­rich­teten Port­weit­leitungen für die Dau des Ausfalls d primären Vbin­dung auf d sekun­dären Vbin­dung vfügbar.

VPN-Vbin­dungen gehen im Falle des Ausfalls d primären Int­netv­bindung - sofn möglich - auf die sekun­däre Int­netv­bindung (Fall­back-Vbin­dung) üb. Zudem wurde die System­stabi­lität im Kontext d Nutzung des WLAN-Gast­netzes höht. Speziell für die FRITZ!Box 6890 LTE v1 hat AVM auch eine neue Soft­ware für das Mobil­funk-Modem einge­spielt.

Beits vor einigen Tagen hatte AVM FRITZ!OS 7.11 für weite FRITZ!Box-Modelle vöf­fent­licht.

Mehr zum Thema AVM FRITZ!Box

Schlagwört