Automobil

IAA vor dem Start: E-Mobilität, 5G, Streaming, Navi & mehr

Am Dienstag öffnet die IAA Mobi­lity ihre Pforten auf dem Münchner Messe­gelände. Besu­cher können Fahr­zeuge auch vor Ort auspro­bieren.

Die IAA startet am Dienstag Die IAA startet am Dienstag
Foto: IAA
Am kommenden Dienstag, den 7. September, öffnet die IAA Mobi­lity ihre Pforten in München. Die Veran­stal­tung findet nicht nur auf dem Messe­gelände, sondern auch an mehreren über die baye­rische Landes­haupt­stadt verteilten Stand­orten statt. vyus.de wird über wich­tige Neuheiten aus den Berei­chen Elek­tro­mobi­lität, vernetzte Autos, Car Enter­tain­ment und Navi­gation berichten.

Die Messe ist in diesem Jahr gleich aus mehreren Gründen bemer­kens­wert. Zum einen findet die IAA erst­mals in München statt. Das hatte sich schon vor knapp zwei Jahren - nach der letzten Auto­mobil-Ausstel­lung in Frank­furt am Main - entschieden. Ferner handelt es sich um die erste inter­natio­nale Groß­ver­anstal­tung dieser Art, die nach den Lock­down-Beschrän­kungen der vergan­genen einein­halb Jahre wieder statt­findet.

Nicht zuletzt befindet sich die Mobi­lität im Wandel. So soll auch die IAA Mobi­lity Wege zur klima­neu­tralen Zukunft aufzeigen. Die Präsi­dentin des Verbands der Auto­mobil­indus­trie e.V. (VDA), Hilde­gard Müller, erklärt: "Das Bekenntnis zur klima­neu­tralen Mobi­lität steht. Unser Ziel ist es, die Trans­for­mation zu einer Erfolgs­geschichte für die deut­sche Auto­mobil­indus­trie und damit den Standort Deutsch­land zu machen."

Unter den mehr als 700 Ausstel­lern befinden sich neben Auto­marken auch Fahrrad-Hersteller, wich­tige Player der Tech-Branche und wich­tige Unter­nehmen aus der Zuliefer-Indus­trie. Hilde­gard Müller: "Keine andere Veran­stal­tung auf der ganzen Welt bringt die verschie­denen Mobi­litäts­formen so eng zusammen. Und keine andere Veran­stal­tung der Welt lädt in diesem Umfang ein zur Debatte über den rich­tigen Weg hin zur klima­neu­tralen Mobi­lität. Das ist global einzig­artig und eine riesige Chance."

Fahr­zeuge live vor Ort auspro­bieren

Die IAA startet am Dienstag Die IAA startet am Dienstag
Foto: IAA
Die IAA wandelt sich auch von einer reinen Ausstel­lung verstärkt zu einer Mitmach-Veran­stal­tung. Der "Open Space" zeigt Neuheiten der Auto- und Fahrrad-Hersteller mitten in der Stadt. Mehr als 250 neue und nach­hal­tige Fahr­zeuge stehen für die Besu­cher zum Testen bereit. Dabei handelt es sich um 38 Modelle von 15 Herstel­lern. Als Test­strecke fungiert eine "Blue Line". Darunter verstehen die Veran­stalter eine Umwelt­spur, die zusammen mit der Stadt München und dem Land Bayern für die Zeit der IAA einge­richtet wurde.

Als Grund­regel für den Einlass zur IAA Mobi­lity gilt Corona-bedingt das 3G-Prinzip. Wer sein Ticket vorab gekauft hat, kann den Impf­nach­weis eben­falls vorab im perso­nali­sierten und pass­wort­geschützten Online-Bereich der Messe hoch­laden. Der Anwender bekommt im Anschluss eine neue digi­tale Eintritts­karte, deren QR-Code den erfolg­rei­chen Impf­nach­weis enthält. So kann beim Eintritt die "Fast Lane" genutzt werden, da ein neuer­licher Nach­weis über den 3G-Status vor Ort entfällt.

Trotz aller Bemü­hungen um eine möglichst "normale" Messe: Auch den IAA-Veran­stal­tern ist klar, dass in diesem Jahr nicht alle Inter­essenten vor Ort sein können. Aus diesem Grund wurde ein Strea­ming-Programm einge­richtet, sodass poten­zielle Besu­cher auch virtuell an der Veran­stal­tung teil­nehmen können.

In einer weiteren Meldung haben wir über ein Dual-SM-Auto mit 5G von BMW berichtet.

Mehr zum Thema Auto