Hardware

waipu.tv bringt eigenen Streaming-Stick auf den Markt

waipu.tv bringt einen eigenen Strea­ming-Stick auf Basis von Android auf den Markt. Die Hard­ware unter­stützt 4K inklu­sive Direkt­zugriff auf die Waipu­thek, Netflix sowie YouTube und ist ab sofort verfügbar.
Von Björn König

Bild: waipu.tv Der waipu.tv Streaming-Stick
Bild: waipu.tv
waipu.tv vermarktet ab sofort einen eigenen Strea­ming-Stick auf Basis von Android. Die Hard­ware unter­stützt unter anderem 4K-Inhalte und kann zum Perfect Plus hinzu­gebucht werden. Später soll der Stick dann auch unab­hängig vom Abo zu einem Kauf­preis von 59,99 Euro verfügbar sein. Das Perfect Plus-Paket gibt es im Jahres­paket inkl. waipu.tv 4K Stick ohne zusätz­liche Kosten für 12,99 EUR monat­lich – ab dem 13. Monat kostet das Paket dann monat­lich 15,99 EUR. Beson­deres Merkmal des Sticks ist außerdem die neuar­tige System on a Chip-Tech­nologie (SoC). Diese sorgt nicht nur für eine deut­liche bessere Perfor­mance, sondern auch gerin­geren Strom­ver­brauch. Dies­bezüg­lich verspricht waipu.tv eine Ersparnis von bis zu 44 Euro im Jahr gegen­über einer Kabel-Set-Top-Box.

Stär­kere Konkur­renz für Kabel und Satellit

Bild: waipu.tv Der waipu.tv Streaming-Stick
Bild: waipu.tv
Bislang war waipu.tv bereits auf verschie­denen Strea­ming-Geräten, wie beispiels­weise dem Amazon Fire TV oder via Chro­mecast verfügbar. Der eigene Stick soll das Strea­ming-Erlebnis aller­dings noch einmal deut­lich verbes­sern. So erreichten Umschalt­zeiten in unserem Test durch neue Hard­ware nahezu die gleiche Geschwin­dig­keit, wie über klas­sische Empfangs­wege. Bei der verbauten Hard­ware setzt waipu.tv auf einem Amlogic 905Y4 Quad-Core-Cortex-A35 Prozessor in Verbin­dung mit 2 GB Arbeits­spei­cher sowie die WLAN-Stan­dards 802.11 b/g/n/a /AC Wifi 5 2T2R. Im Auslie­ferungs­zustand ist Android 11 für Android TV an Bord.

Exaring-CEO Chris­toph Bellmer: "Lineares Fern­sehen ist und bleibt das Medium, das von den meisten Menschen täglich genutzt wird. Der Kunde erwartet ein perfektes und zeit­gemäßes lineares Fern­seh­erlebnis und gleich­zeitig den komfor­tablen Zugriff auf die Viel­falt, die heute durch VoD-Dienste und Media­theken zur Verfü­gung steht." "Die Zeit war endlich reif für eine eigene waipu.tv-Hard­ware", so Markus Härten­stein, Exaring-Vorstand Sales und Marke­ting. "Unsere Kunden schätzen die Qualität und Stabi­lität von waipu.tv und wir wissen aus vielen Befra­gungen, dass noch immer die Fern­bedie­nung einen sehr hohen Stel­len­wert besitzt. Die Fern­bedie­nung unseres Sticks über­nimmt auch die Steue­rung des Fern­sehers. Zeiten, in denen man drei Fern­bedie­nungen auf dem Wohn­zim­mer­tisch liegen hatte, sind damit endgültig vorbei."

Bettina Bellmer, Vorständin für das Produkt­manage­ment der Exaring AG: "Wir haben den waipu.tv 4K Stick mit den Erfah­rungen und Kunden­feed­backs der letzten fünf Jahre geplant. Beson­ders wichtig war uns eine einfache Instal­lation und Inbe­trieb­nahme sowie eine intui­tive Bedien­logik. Kein Mensch möchte Bedie­nungs­anlei­tungen lesen. Fern­sehen muss einfach und entspan­nend sein".

Stick im vyus.de-Schnell­test

Unsere Redak­tion hatte bereits vor Markt­start Gele­gen­heit, den Stick zu testen, wobei wir ein erstes Fazit ziehen. Tatsäch­lich über­zeugt der waipu.tv-Stick vor allem durch seine Geschwin­dig­keit. Positiv fällt insbe­son­dere die Navi­gation in der Android-TV-Ober­fläche auf. Hier empfinden wir das Bedie­nungs­erlebnis deut­lich ange­nehmer als beispiels­weise gängigen Smart TVs. Dies­bezüg­lich macht sich zwei­fels­ohne die moderne und auf Strea­ming ange­passte System on a Chip-Tech­nologie bemerkbar.

Das Zusam­men­spiel mit unserem Hisense-TV-Test­gerät lief aller­dings nicht ganz flüssig, beispiels­weise konnten wir mit der Fern­bedie­nung des TV-Sticks viele Grund­funk­tionen bedienen, nicht jedoch bestimmte Menü­funk­tionen verlassen. Auch das WLAN-Netz wurde zeit­weise nicht erkannt, was sich aller­dings durch einen Neustart beheben ließ. Ein wie wir finden proble­mati­scher Malus­punkt ist außerdem der aktuell fehlende Ethernet-Anschluss am TV-Stick. Bei schlechter WLAN-Verbin­dung an bestimmten Stellen im Haus kann dies durchaus ein Nach­teil sein. Zwar verfügt zum Vergleich auch der Amazon Fire-TV-Stick nicht über einen entspre­chenden Port, kann jedoch mit einem Adapter nach­gerüstet werden.

Unser Fazit

Bei rund 60 Euro im Monat kann man mit dem waipu.tv-Stick sicher­lich nicht viel falsch machen, vor allem in Sachen Geschwin­dig­keit spielt er seine Vorteile aus. Doch in dieser Preis­kate­gorie gibt es durchaus viel Wett­bewerb. Zu nennen wäre beispiels­weise Googles aktu­eller Chro­mecast, welcher sogar mit Google TV und Ethernet-Adapter daher­kommt. Güns­tiger ist außerdem der aktu­elle Fire-TV-Stick von Amazon, auf welchem waipu.tv eben­falls problemlos läuft. Wer etwas mehr Geld ausgeben möchte, könnte alter­nativ noch zum Apple TV 4K greifen. Vor allem in der Telekom gebran­deten Vari­ante mit eigener Fern­bedie­nung kann die Strea­ming-Box über­zeugen.

Inzwi­schen haben wir den Strea­ming-Stick von waipu.tv getestet. In einer weiteren Meldung haben wir waipu.tv Perfect Plus getestet.

- Affiliate-Anzeige: Beim Einkauf über diesen Link erhält vyus.de eine Provision, die den Preis nicht beeinflusst, aber dazu beiträgt, unseren hochwertigen Journalismus weiterhin kostenfrei anbieten zu können.

Mehr zum Thema waipu.tv