Handytest

realme 7 Pro im Test: Diese 300-Euro-Mittelklasse kann was

Oppo-Tocht realme hat kürz­lich ein Mittel­klasse-Modell namens "7 Pro" vöf­fent­licht. Wir haben das Smart­phone mit den Top-Features getestet.

Das realme 7 Pro d Oppo-Tocht könnte man für ein weites Mittel­klasse-Smart­phone halten. Das Design unt­scheidet sich nicht groß­artig von vielen anden Modellen, die sich auf dem Markt tummeln. Ein Blick auf die innen Wte zeigt ab: Das 300-Euro-Mittel­klasse-Handy kann was. Ob es auch Kritik gibt, lesen Sie im nach­fol­genden Test­bicht.

Design, Display, Hand­ling

Das realme 7 Pro im Test Das realme 7 Pro im Test
Bild: vyus.de
Optisch gibt sich das realme 7 Pro wie ange­deutet unauf­fällig. Mit dem Punch-Hole-Design geht es leid in d Masse unt. Das Design, um die Selfie­kama im Display zu vfrachten, ist gängig, Beson­d­heiten sind beim Blick auf die Front des realme 7 Pro nicht zu warten.

realme 7 Pro

Dafür wies sich das 6,4-Zoll-Display in unsem Test­v­fahren als hell. Mit 610 cd/m² reicht das zwar nicht für einen Platz in uns Besten­liste d Smart­phones mit den hellsten Displays, d von uns mit­telte Wt ist ab üb­durch­schnitt­lich und kann auch mit denen von einigen Ob­klasse-Smart­phones mithalten, beispiels­weise mit­telten wir st kürz­lich beim iPhone 12 einen Wt von 634 cd/m² - und das Modell ist um einiges teur als das realme 7 Pro. Die Blickwinkelstabilität des Displays Die Blickwinkelstabilität des Displays
Bild: vyus.de
Die Breite d Display­ränd geht in Ordnung. D unte Rand ist nicht gade fili­gran, sollte nach ein kurzen Einge­wöh­nungs­zeit nicht weit stören. Das realme 7 Pro ist ein Phablet und die Größe des Displays ist für diese Kate­gori­sie­rung auch ange­messen.

Ein Fing­abdruck­sensor unt dem Display vbreitet sich mehr und mehr auch bei güns­tigen Smart­phones. Das realme 7 Pro ist ein Beispiel dafür, dass das Entspr-Feature auch in einem Modell für knapp 300 Euro zuv­läs­sige Arbeit leistet. Zusätz­lich kann d Bild­schirm p Gesichts­ken­nung entsprt wden.

Insge­samt liegt das Smart­phone gut in d Hand. Zu dem Eindruck trägt auch das vgleichs­weise ginge Gewicht von 182 Gramm bei. Die Funk­tions­tasten - rechts d Pow­button, links die Buttons für die Laut­stär­ke­gelung - sind grund­sätz­lich gut zu rei­chen. Für unsen Geschmack hätte d Pow­button ab etwas höh plat­zit sein können, so wäre im Test bess zu rei­chen gewesen. Die Var­bei­tung des Gäts ist auf einem sehr guten Niveau, billig wirkt hi nichts. Gut varbeitete, stabile Gehäusückseite Gut varbeitete, stabile Gehäusückseite
Bild: vyus.de

Pfor­mance, Akku und Soft­ware

D Wt, den wir im AnTuTu-Bench­mark Gesamt­gebnis mit­telt haben (289.797), ist ein dzeit gängig Wt in d Mittel­klasse. Im realme 7 Pro sorgt ein Snap­dragon 720G für Leis­tung. Ein vgleich­bar Wt lieft das aktuell von uns getes­tete OnePlus Nord N10 5G (283.932), in dem ein Snap­dragon 690 arbeitet, all­dings mit 5G-Unt­stüt­zung. Die Unt­stüt­zung des neuen Mobil­funk­stan­dards behrscht das realme 7 Pro nicht.

Für die Praxis gilt: Das realme 7 Pro ist für "normale", alltäg­liche Smart­phone-Anwen­dungen voll­kommen ausrei­chend. Und auch Ausflüge in die Welt des mobilen Zockens sollten drin sein. Dazu sind mitt­l­weile die meisten Smart­phones in d Lage. Auch in unten Preis­regionen wird man imm selten böse Üb­raschungen leben, was die Leis­tung des Smart­phones für Stan­dard-Aufgaben angeht. 3,5-mm-Klinkenanschluss, USB-C-Buchse und Lautsprech 3,5-mm-Klinkenanschluss, USB-C-Buchse und Lautsprech
Bild: vyus.de
Die Kapa­zität des Akkus ist mit 4500 mAh bemessen. Unge­wöhn­lich hoch ist die Ausgangs­leis­tung, mit d d Strom­spei­ch wied aufge­laden wden kann. Grund­sätz­lich sind auch schnelle Lade­sys­teme in d Mittel­klasse in d Vbrei­tungs­offen­sive, ab die Unt­stüt­zung von 65 Watt beim realme 7 Pro ist durchaus beson­ds. In unsem Test­v­fahren hielt d Akku üb 13 Stunden durch, was als sehr gutes gebnis zu defi­nien ist.

Das realme 7 Pro wird mit Android 10 ausge­lie­ft. Das ist zwar ein noch gängig Stan­dard von vielen aktu­ellen Mittel­klasse-Modellen, dem auch Hstell wie OnePlus, die sonst mit sehr aktu­ell Soft­ware auslie­fn, beim Nord N10 5G nach­geben. Üb Haben od Nicht-Haben von Features, die neueste Android-Vsionen bieten, lässt sich streiten. Essen­ziell ist in jedem Fall die Liefe­rung wich­tig - und vor allem aktu­ell - Sich­heits­updates für die Gäte. Das von uns genutzte Test­gät hatte noch den Stand d Sich­heits­updates auf den 5. August datit. Hi ist eine baldige Nach­bes­sung defi­nitiv Pflicht.

Konnek­tivität, Tele­fonie und Sound

In d Gehäu­seun­t­seite des realme 7 Pro gibt es einen 3,5-mm-Klin­ken­anschluss und einen USB-C-Konnektor, um den Akku wied aufladen zu können. D SIM-Slot in d linken Gehäus­eseite, also üb den Laut­stär­ketasten, ist freu­lich­weise nicht als Hybrid­lösung umge­setzt, sondn bietet Platz für die paral­lele Nutzung zwei Nano-SIM-Karten und ein MicroSD-Karte, um den intnen Spei­ch, d nomi­nell 128 GB groß ist, zu wei­tn. Schnitt­stellen wie Blue­tooth 5.1, NFC, damit kontakt­loses Bezahlen via Google Pay funk­tio­nit, und das schnel­le WLAN-ac wden unt­stützt. Kein Hybrid: D Kartenslot bietet Platz für zwei Nano-SIM-Karten und eine Micro-SD-Karte Kein Hybrid: D Kartenslot bietet Platz für zwei Nano-SIM-Karten und eine Micro-SD-Karte
Bild: vyus.de
Die Tele­fonie­qua­litäten sind gut, auch wenn uns die Stimme des Gesprächs­part­ns etwas "dünn" reichte. Die Gesamt­laut­stärke und auch die Qualität üb freies Spre­chen gehen auch in Ordnung. Ein wich­tiges Feature wie Sprach­tele­fonie üb LTE (VoLTE) wird unt­stützt.

Um üb das Steo­laut­spre­ch­system kompro­misslos Musik­hören zu können, fehlt eindeutig die Bass­leis­tung. Gade in stei­genden Laut­stär­ke­gionen präsen­tite sich d Output als zu höhen­reich.

Auf d nächsten Seite beschäf­tigen wir uns mit den Kamas. Außdem lesen Sie das Fazit.

1 2
vorhige Seite:
nächste Seite:

Weite Handytests bei vyus.de

Schlagwört